Erfolgreiche Verteidigung in einem Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung

Vor dem Amtsgericht Saarbrücken fand am 28.03.2018 eine Verhandlung wegen einer Schlägerei vor der Diskothek „Garage“, welche sich in Saarbrücken befindet, im Sommer 2017 statt.

Der Mandant des Herrn Rechtsanwalt Olaf Möller war angeklagt, eine gefährliche Körperverletzungdurch Schläge mit der Faust gegen den Kopf und einem Tritt gegen den Kopf des am Boden liegenden wehrlosen Geschädigten begangen zu haben. Der Mandant von Herrn Rechtsanwalt Möller war einschlägig wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestraft und deswegen noch in laufender Bewährung. 

Rechtsanwalt Möller regte zu Beginn der Verhandlung ein Rechtsgespräch mit allen Verfahrensbeteiligten an. Da der Mandant mittlerweile einen festen Arbeitsplatz hatte, verheiratet ist und ein Kind hat, sich bei dem Opfer entschuldigt hat und auch bereit war, ein angemessenes Schmerzensgeld zu zahlen und das Opfer auch bereit war, die Entschuldigung anzunehmen, erreichte Rechtsanwalt Olaf Möller in diesem Rechtsgespräch eine Einigung dahingehend, dass eine Freiheitstrafe am oberen Strafrahmen der Bewährungsfähigkeit ausgeworfen wird, die erneut zur Bewährung ausgesetzt werden sollte. Im späteren Verlauf der Hauptverhandlung wurde dann der Mandant des Herrn Rechtsanwalt Olaf Möller zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren, ausgesetzt zur Bewährung,verurteilt. Hinzu kamen umfangreiche Bewährungsauflagen und Weisungen, insbesondere ein Anti-Aggressions-Training zu absolvieren und an das Opfer ein relativ hohes Schmerzensgeld zu zahlen. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.