Olaf Möller

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht

 

06898 850 920

06898 850 9221

Sekretariat: Frau Bernard, Frau Baltes

  • Kompetenzen

    Herr Rechtsanwalt Olaf Möller ist in unserer Kanzlei seit dem 13. Dezember 1999. Zuvor hat er sein Jura-Studium an der Universität des Saarlandes und sein Referendariat von 1997 bis 1999 im Saarland absolviert. Seit dem 07.02.2000 ist er als Rechtsanwalt zugelassen und hat sich zunehmend auf das Strafrecht spezialisiert.

    Am 20.04.2005 wurde ihm von der Rechtsanwaltskammer des Saarlandes der Titel des Fachanwalts für Strafrecht verliehen und war damit seinerzeit der jüngste Fachanwalt für Strafrecht im Saarland.

    Mittlerweile bearbeitet Herr Rechtsanwalt Möller nahezu ausschließlich Strafrechtsmandate, vornehmlich als Strafverteidiger, aber auch Opfersachen zählen zu seinen Aufgabengebieten.

Referenzverfahren

U.a. war Herr Rechtsanwalt Olaf Möller in folgenden Fällen tätig:

  • Er vertrat im sog. Pascal-Prozess vor dem Landgericht Saarbrücken von 2004 bis 2007 eine Nebenklägerin.
  • Er verteidigte im Mordfall mit Brandstiftung mit zwei toten Bewohnern betreffend ein Jugendwohnheim in Bous im Jahre 2005 einen der beiden angeklagten Jugendlichen mit der Folge, dass der Mordvorwurf fallengelassen wurde.
  • Er verteidigte 2006 vor dem Landgericht Saarbrücken im sog. Bexbacher Kindermordfall mit der Folge, dass der Mordvorwurf fallen gelassen wurde.
  • Er verteidigte im sog. Bierflaschenmordfall vom Herbst 2006 in Marpingen/Alsweiler vor dem Landgericht Saarbrücken einen der beiden heranwachsenden Angeklagten.
  • Er verteidigte zwischen 2006 und 2007 vor dem Landgericht Saarbrücken einen von fünf Angeklagten, der wegen dreifacher Brandstiftung an Schulen und zahlreichen Bandendiebstählen angeklagt war, wobei bezüglich der Brandstiftungen ein Freispruch erfolgte.
  • Er verteidigte vor dem Landgericht Saarbrücken von Herbst 2009 bis Sommer 2010 vor dem Landgericht Saarbrücken einen wegen Vergewaltigung im Rocker-Milieu angeklagten Erwachsenen, dem zudem die Sicherungsverwahrung drohte, bis er schließlich freigesprochen wurde.
  • Er verteidigt im Frühjahr 2014 vor dem Landgericht Trier einen wegen schweren Raubes angeklagten jungen Erwachsenen.
  • Er verteidigte im Januar 2015 einen wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln aus St. Ingbert stammenden Angeklagten vor dem Landgericht Saarbrücken.
  • Er verteidigte im Frühjahr 2016 vor dem Landgericht Saarbrücken einen wegen des Vorwurfs des Totschlags (Tatort Homburg) Angeklagten.
  • Er verteidigte im Herbst 2017 in einem Mordverfahren vor dem Landgericht Hagen (siehe stern Nr. 29/2017 vom 12.07.2017, S. 72 ff.)
  • Er verteidigte im Frühjahr 2018 vor dem Landgericht Saarbrücken in einem Totschlagsverfahren (Tatort Dudweiler).

Außerdem betreut Herr Rechtsanwalt Möller zahlreiche inhaftierte Gefangene und Sicherungsverwahrte sowie sich im Maßregelvollzug befindliche Patienten, u.a. in der

  • JVA Saarbrücken (Saarland),
  • JSA Ottweiler (Saarland),
  • Forensischen Klinik in Merzig (Saarland),
  • JVA Zweibrücken (Rheinland-Pfalz),
  • JVA Trier (Rheinland-Pfalz),
  • JVA Wittlich (Rheinland-Pfalz),
  • JSA Wittlich (Rheinland-Pfalz),
  • JVA Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz),
  • JVA Frankenthal (Rheinland-Pfalz),
  • JVA Rohrbach (Rheinland-Pfalz),
  • JVA Diez (Rheinland-Pfalz),
  • JSA Schifferstadt (Rheinland-Pfalz),
  • Forensischen Klinik in Klingenmünster (Rheinland-Pfalz),
  • Forensischen Klinik Nettegut in Andernach (Rheinland-Pfalz),
  • JVA Werl (Nordrhein-Westfalen),
  • JVA Freiburg (Baden-Württemberg),
  • JVA Hagen (Nordrhein-Westfalen),
  • JVA Heimsheim (Baden-Württemberg),
  • JVA Stuttgart-Stammheim (Baden-Württemberg),
  • JVA Schwäbisch-Gemünd (Baden-Württemberg),
  • JVA Offenburg (Baden-Württemberg),
  • JVA Aachen (Nordrhein-Westfalen)
  • und JVA Werl (Nordrhein-Westfalen).

Arbeitsschwerpunkte

  • Ausländerrechtliche Strafsachen
  • Berufungs- und Revisionssachen (Rechtsmittelangelegenheiten)
  • Betäubungsmittelstrafsachen
  • Betrugs-, Diebstahls - und Raubdelikte
  • Brandstiftungsdelikte
  • Haftbetreuungs- und Strafvollzugssachen (auch für Sicherungsverwahrte)
  • Insolvenzstrafsachen
  • Jugendstrafsachen
  • Kapitalstrafsachen (Mord, Totschlag usw.)
  • Nebenklagevertretung
  • Opfer- und Verletztensachen (auch bei Kindern und Jugendlichen)
  • Ordnungswidrigkeitssachen
  • Pflichtverteidigungen
  • Sexualstrafsachen
  • Umweltstrafsachen
  • Untreuedelikte
  • Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitssachen
  • Wirtschaftsstrafsachen
  • Zeugenbeistandsvertretung

Mitgliedschaften

  • im Deutschen Anwaltsverein (DAV),
  • im Saarländischen Anwaltsverein (SAV),
  • in der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e. V. (DVJJ),
  • in der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV und
  • im Deutschen Strafverteidiger Verband e. V. (DSV) und hier

Zertifizierung

Rechtsanwalt Möller ist seit Januar 2016 zudem zertifizierter Verteidiger für  Jugendstrafrecht (DSV e.V.).

Veröffentlichungen

Herr Rechtsanwalt Möller hat im Laufe der Jahre in den Fachzeitschriften für Strafrecht, u.a. in der Neuen Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), in der Zeitschrift Strafverteidigerforum (StraFo) und in der Zeitschrift Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ) selbst erstrittene Gerichtsentscheidungen veröffentlicht und zum Teil kommentiert bzw. Aufsätze geschrieben. Hier ist eine Auswahl der Publikationen:

Möller, Anmerkung zu LG Saarbrücken, Beschl. v. 17.03.2014, 3 Qs 23/14 = ZJJ 2015, 426 ff., in: ZJJ 2015, 428 ff. zur Pflichtverteidigerbeiordnung im jugendrichterlichen Strafvollstreckungsverfahren

Möller, Anmerkung zu LG Saarbrücken, Beschl. v. 02.07.2015, 3 Qs 44/15 = ZJJ 2015, 423 f., in: ZJJ 2015, 424 ff. zur Pflichtverteidigerbeiordnung im jugendrichterlichen Strafvollstreckungsverfahren

Möller, Anmerkung zu AG Lebach, Beschl. v. 25.10.2012 = StraFo 2013, 249, in: StraFo 2013, 241 ff.: Das Beschwerderecht gegen eine vorläufige Einstellung gemäß § 154 Abs. 2 StPO in der Hauptverhandlung nach durchgeführter Beweisaufnahme

Möller, Aufsatz in NStZ 2012, 113 ff.: Führen Verstöße gegen § 67 Abs. 1 JGG bei polizeilichen Vernehmungen eines jugendlichen Beschuldigten zu einem Beweisverwertungsverbot? – Zugleich Anmerkung zu LG Saarbrücken, Urt. v. 31.07.2009, 3 Ns 20 Js 26/08 (32/09) = NStZ 2012, 167

Möller, Aufsatz in in ZJJ 2011, 455 ff.: Das Leid mit dem § 7 Abs. 2 JGG – Zugleich Anmerkung zu LG Zweibrücken, Beschl. v. 15.04.2011, 4029 3517/02-2 Ks jug = ZJJ 2011, 453 ff.

Öffne alle Veröffentlichungen